Wechseljahre Gewicht Abnehmen

Wechseljahre Gewicht Abnehmen

Wechseljahre, Gewicht und Abnehmen oder wenigstens halten

Wechseljahre Gewicht Abnehmen und/oder halten, das ist gar nicht so einfach!

Kennst du das? Gestern schien noch alles normal und am nächsten Morgen stehst du auf und hast da diese kleine Rolle am Bauch!

Wie konnte das passieren? Du hast doch gar nicht soooo viel gegessen?!

Du konntest doch bisher essen was du wolltest und auf einmal ist es schneller auf den Hüften als du schauen kannst?

Ich will ehrlich zu dir sein.

Abnehmen in den Wechseljahren geht! Aber es ist nicht mehr so einfach wie mit 20.

Dafür kannst du nichts! Es sind deine Hormone, die dir da einen Strich durch die Rechnung machen.

Wenn du mit 20 noch locker eine Nacht durch machen konntest, bist du jetzt teilweise tagelang etwas neben der Spur. Früher habe ich nach einer durchgefeierten oder auch nur durch gequatschten Nacht mit einer Freundin, mittags auf der Toilette 5 Minuten  die Augen zugemacht (Power Napping) und alles war wieder gut. Heute habe ich da länger mit zu tun. Außerdem sieht man mir jede Stunde Schlaf, die mir fehlt, im Gesicht an.
 
Mit 20 war Alkohol trinken kein Problem. Am nächsten Morgen schüttelt man sich mal, trinkt einen Kaffee und los gehst. Heute bringen mich schon 1-2 Gläser Sekt aus der Spur. Ich hab Kopfschmerzen und fühle mich den ganzen Tag lang müde und schlapp. Zusätzliche landen diese 1-2 Gläser Sekt auch ganz schnell auf der Figur.
Kennst du so etwas auch? Ich sage immer: “Ich mag meinen Sekt, aber der Sekt mag mich nicht!”
Das Ganze ist Stress für deinen Körper und Stress tut ihm so gar nicht gut! (Weiter unten erfährst du was es mit dem Stress auf sich hat).

Die Figur verändert sich in den Wechseljahren

 

Wechseljahre Gewicht abnehmen; Grafik über Figurveränderung
So verändert sich leider die Figur

Wenn du “Wechseljahre Gewicht Abnehmen” in Google eingibst, kannst du es mit der Angst zu tun bekommen.

 

Und plötzlich kommen dazu auch noch die anderen Symptome.

  • Schlafstörungen,
  • Stimmungsschwankungen,
  • Hitzewallungen
  • Gewichtszunahme
  • Gelenkschmerzen
  • und der Mann wird komisch 🙂

 

Häufig denkt man, so mit 35 Jahren,  bei diesen “unspezifischen”Symptomen noch gar nicht an die Wechseljahre.

 
Bei manchen Frauen sind die Wechseljahre echt kein Zuckerschlecken und sie machen die ganze Palette der Nebenwirkungen mit.
 
Aber ca. 30 Prozent der Frauen merken auch gar nichts, oder wenig, von der Umstellung im Körper.
 
Na ja, und das mit dem “ZUCKERSCHLECKEN” und warum das gerade jetzt nicht gut für dich ist erkläre ich dir weiter unten.
Mein Mann saß eines Morgens am Frühstückstisch und sagte: “Ich weiß, was du hast. Ich habe deine Symptome gegoogelt. Du bist in den Wechseljahren!”
Ich hätte ihn am liebsten gefressen!
Damals war ich 43 und wollte davon noch gar nichts hören. Schließlich kam ja meine Periode auch noch regelmäßig.
 
Heute bin ich schlauer und weiß, dass die hormonelle Umstellung bereits um das 35. Lebensjahr beginnt.
 
Leider reduziert sich auch mit zunehmendem Alter unser Stoffwechsel, man spricht so von ca. 30 %.
Während ich so recherchiert habe, ist mir das Wort Hormonbauch oder auch Stressbauch über den Weg gelaufen. Das liegt auch wieder an den ollen Hormonen. In den Wechseljahren wird vermehrt von unserem Aktivitätshormon oder auch Stresshormon Cortisol (davon kommen die meisten Schlafstörungen) ausgeschüttet.

Die Hormone spielen verrückt

 
Die Geschlechtshormone werden vermindert ausgeschüttet. Cortison betritt die Bühne.
Das erste Geschlechtshormon, das sich verabschiedet, ist meist das Progesteron. Das ist unter anderem für unsere gute Laune zuständig (daher die Stimmungsschwankungen).
Das Hormon Cortisol wird verstärkt produziert und ausgeschüttet.

Das Stresshormon

Arme und Beine verlieren Muskulatur, das Eiweiß wird einfach zu Zucker umgebaut. Das lässt nicht nur Winkeärmchen entstehen, sondern macht dich auch noch müde und schlapp. Ein flacherer Po kommt meist auch noch dazu.

Wenn du weniger Muskelmasse hast, wird auch in Ruhe weniger Energie verbraucht. Folglich verlangsamt sich der Stoffwechsel.
Weitere Wirkungen von Cortison:
  • Cortison baut Calcium aus den Knochen ab (Osteoporose).
  • Die Haut wird dünner, pergamentartiger und folglich faltiger.
  • Das Immunsystem verschlechtert sich, weil es die weißen Blutkörpchen reduiziert.
  • Der Blutdruck geht nach oben.
  • Die Schilddrüsenhormone werden blockiert (das geht zusätzlich auf die Figur)
 

Aber die Lage ist nichts aussichtslos!

 
Was du dagegen tun kannst:
 
  • Mehr Bewegung in den Alltag einbauen (baut, die Muskulatur wieder auf).
  • Lerne mindestens ein Entspannungsverfahren (bringt das Cortison nach unten).
  • Sorge für gute Calciumquellen in deiner Ernährung (Milchprodukte sind leider keine gute Idee).
  • Iss viel mageres Eiweiß (hilft beim Muskelaufbau und macht lange satt).
  • Nimm verstärkt Gemüse und Salat zu dir (füllt den Magen und hat wenig Kalorien).
  • Achte auf gute Fette (sind wichtig für das Gehirn und halten dich ebenfalls lange satt).
Was du auf jeden Fall reduzieren solltest:
Jetzt kommt sie, die Sache mit dem “ZUCKERSCHLECKEN”.
Bitte meide Zucker in jeder Form (Kartoffeln, Reis, Nudeln, Brot, Brötchen, Croissants, Kuchen etc.)
Das bedeutet nicht, dass du gar nichts davon essen sollst, aber wenn du es isst, dann mache das bitte bewusst und als Ausnahme.
Sei dir im Klaren, dass dies nicht so toll für dich ist, aber genieße es trotzdem. Ansonsten machst du dir  zu viel Stress und das ruft schon wieder unser Hormon Cortisol auf die Bühne. Diesen kleinen Cortison Teufel wollen wir ja imZaum halten.

Wenn du Zucker/Kohlenhydrate meidest stellst du oft phänomenale Veränderungen in deinem Körper fest

 

Die Umstellungsphase dauert ein paar Tage und es kann sein, dass du Kopfschmerzen bekommst vom Zuckerentzug.
Sorge in dieser Zeit gut für dich:
  • Entspanne so oft es geht.
  • Geh an der frischen Luft spazieren,
  • und trinke viel Wasser.

Bei vielen meiner Patienten passiert folgendes:

  • Hitzewallungen werden weniger.
  • Das Gewicht geht runter.
  • Gelenkschmerzen verschwinden.
  • Heißhungerattacken lassen nach.
  • Der Schlaf wird besser.

Dieser Effekt stellt sich allerdings nicht an Tag 1 ein, sondern häufig erst nach 1-3 Wochen.

Halte durch! Die Belohnung kommt !

Du wirst sehen, es lohnt sich, das mal auszuprobieren.

 

Lass uns das Thema “Wechseljahre Gewicht Abnehmen” mal von allen Seiten anschauen

Die Wechseljahre können eine ganz tolle Zeit sein. Schließlich darfst du entspannter sein, weil z. B. das Thema Verhütung geregelt ist. Die lästige Periode entfällt, also auch keine Unterleibsschmerzen mehr.
Aber…..
Was kannst du gegen die Gewichtsprobleme, die Schlafstörungen und die Hitzewallungen unternehmen.
Am besten baust du dir ein paar neue Routinen in deinen Alltag ein. So kannst du den Pfunden entgegenwirken.
Gleichzeitig steigerst du dein Wohlbefinden und und bist zufriedener.

Die Rede ist von zusätzlicher Bewegung:

Ach nein, denkst du jetzt bestimmt. Dafür habe ich doch gar keine Zeit!
Ich zeige dir ein paar Übungen, die du ganz bequem in deinen Alltag einbauen kannst.

Beim Zähneputzen

  • einarmige Liegestützen an der Wand
  • Kniebeugen
  • Ausfallschritte
  • auf einem Bein stehen

Auf dem Weg zur Arbeit

  • das Fahrrad anstatt das Auto nehmen
  • eine Haltestelle früher aussteigen und zu Fuß gehen

Auf der Arbeit

  • Treppe statt Aufzug benutzen
  • beim Aufstehen vom Bürostuhl mit einem Bein aufstehen
  • Sitzpausen einlegen (also Pausen vom Sitzen)

Abends

  • auf einem Bein am Herd stehen
  • Beim kochen die Hüften kreisen lassen
  • beim Tisch abwischen ein Bein nach hinten oben führen

 

So, hier noch mal die 5 wesentlichen Dinge zum Thema

“Abnehmen in den Wechseljahren”

 

  1. Du kannst nichts dafür, dass du zunimmst. Die Hormone sind schuld.
  2. Die Wechseljahre beginnen schon ab ca. dem 35. Lebensjahr.
  3. Dein Körper verzeiht dir kleine Sünden nicht mehr so schnell wie mit 20.
  4. Die Figur zu halten ist ein klein wenig Arbeit.
  5. Die Zeiten mit dem “Zuckerschlecken” sind vorbei, bzw. sollten reduziert werden.

 

Wenn du magst, hol dir hier mein Rezept für selbst gemachte Schokolade. Von der isst du nicht so viel und sie ist super lecker.

 

Mein Geheimrezept gegen Heißhunger auf SchokoladeMein Geheimrezept gegen Heißhunger auf Schokolade ist selbstgemachte Schokolade

 

Klicke einfach auf das Bild und erhalte das Rezept!

 

Und jetzt mal tacheless, was das noch mit den Hormonen auf sich hat!

Progesteron

Progesteron ist ein natürliches Gestagen und wird vermehrt in der 2. Zyklushälfte ausgeschüttet und sorgt dafür, dass sich in der Gebärmutter ein befruchtetes Ei einnisten kann. Es wird vor allem im Gelbkörper der Eierstöcke gebildet.

  • Progesteron entsteht, sobald sich eine Eizelle auf den Weg macht.
  • Ein anderer Name für Progesteron ist Gelbkörperhormon.

Zu Beginn der Wechseljahre bleibt der Eisprung unregelmäßig aus. Es zirkuliert immer weniger Progesteron im Blut. Bis nur noch Minimengen da sind. Damit entsteht eine Östrogendominanz.

Die Wirkung von Progesteron

  • es stärkt deine Knochen
  • es hält deine Haut jung  (Kollagen Bildung) 
  • sorgt für eine gute Stimmung (wirkt anti-depressiv)
  • stärkt das Immunsystem
  • fördert die Lust auf Sex
  • unterstützt die Schilddrüse 
  • und entwässert deinen Körper

Ach herje!!!! Nicht gut, wenn das fehlt!

Kann man das als Nahrungsergänzungsmittel kaufen??? 🙂

Damit wäre doch allen geholfen. Leider muss ich dich da enttäuschen, als Nahrungsergänzungsmittel gibt es das nicht, aber mit deiner Ernährung kannst du beeinflussen, dass Progesteron noch möglichst lange am Start bleibt.

Östrogen

Östrogen ist der Überbegriff für mehrere Hormone (Östradiol, Estradiol, Östron; Östriol etc.) und ist vor allen Dingen für die Fortpflanzung zuständig.

Die Wirkung von Östrogen

  • Die Steuerung geht vom Gehirn aus und wird in den Eierstöcken, der
    Nebennierenrinde und der Plazenta (Gebärmutter) von Schwangeren produziert.
  • Es sorgt für Eisprünge, durch Reifung der Eibläschen.
  • Baut die Schleimhaut der Gebärmutter auf.
  • Östrogen transportiert das befruchtete Ei vom Eierstock zur Gebärmutter.
  • Es fördert das Wachstum der Brüste und
  • erhöht die Schleimproduktion im Gebärmutterhals.

Wofür Östrogen sonst noch so zuständig ist

  • eine geschmeidige Haut
  • Schutz vor Herzinfarkt, Schlaganfall, Depressionen
  • Regulation des Fett- und Zuckerstoffwechsel
  • Aufbau von  Knochen- und Muskulatur
  • Für eine gute Hirn- und Darmfunktion

OH MIST, liest sich als würden wir faltig und schlaff verdummen.

 

 

Wechseljahre Gewicht abnehmen; Grafik über Symptome
Mögliche Symptome in den Wechseljahren
Jetzt setzen wir dem Ganzen die Krone auf!
Progesteron haut ab! Östrogen dominiert das Geschehen – und macht Fettzellen größer! Weiterhin können überschüssige Fettzellen auch noch Östrogen produzieren. Das macht es nicht besser.

Die erste Phase der Wechseljahre

 

Die erste Phase der Wechseljahre nennt sich auch die frühe Perimenopause. Heute wissen wir, sie beginnt viel früher als wir denken. Meist schon so ab dem 35. Lebensjahr.

Was passiert nun in dieser Phase?

  • Deine Eierstöcke produzieren weniger Progesteron. Östrogen ist weiter am Start.
  • Das führt zu einem Östrogen Überschuss (Östrogen Dominanz). Wer stärker ist, übernimmt das Kommando. Das bringt so einiges durcheinander.
  • Diese Östrogendominanz führt zu den bekannten Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Schmerzen in den Brüsten, Müdigkeit. Libidoverlust, depressive Verstimmungen. Später wird sich auch Östrogen immer mehr verabschieden.
  • Die Periode kann unregelmäßig werden. Vorsicht in dieser Zeit kannst du noch schwanger werden. Manche Frauen haben gedacht, die Wechseljahre beginnen und waren dann schwanger.

 

Was du jetzt noch wissen musst!

Es gibt auch noch sogenannte “Pseudoöstrogene. Das sind östrogenähnliche Substanzen. Die nimmst du mit deiner Nahrung, in Kosmetika, oder aus Kunststoffflaschen aufnimmst.

pflanzliche Östrogene findest du zum Beispiel in:

  • Soja
  • Hopfen
  • Hanf
  • Bier
  • Wein

XENOöstrogen sind künstlich hergestellte Östrogen und diese findest du in:

  • Anti-Baby-Pille
  • Pflaster gegen Wechseljahresbeschwerden (es gibt auch naturidentische Hormone, frag deinen Gynäkolgen danach)
  • Bisphenol A (Plastikflaschen, Plastikspielzeug, Thermopapier, der Auskleidung von Konservendosen)
  • Weichmacher (gelangen über Plastikdeckel und Frischhaltefolien in die Nahrung)
  • UV Schutzfilter einiger Kosmetika
  • Fleisch aus Massentierhaltung (Tiere werden mit Wachstumshormonen gespritzt)
  • Milch (klar, die Wachstumshormone landen auch in der Milch)
  • Pestizide, Herbizide und Fungizide auf konventionell angebautes Gemüse, Salat und Obst

 

GANZ WICHTIG! Wenn du Plastik erhitzt in der Mikrowelle oder in der Spülmaschine, setzt dies auch verstärkt Xenoöstrogene frei.

Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber mir fällt in letzter Zeit verstärkt auf, dass selbst der Kunststoff einer sehr teuren Firma nach einigen Jahren an zu kleben fängt und eigenartig riecht.

Besser ist es, deine Vorräte in Glasbehältern aufzubewahren und Getränke in Glas Flaschen zu kaufen.

 

Gesicht abnehmen Wechseljahre; Vorratsdosen aus Glas sind nicht schädlich für die Hormone

Fettzellen produzieren Östrogen (oben schon mal erwähnt) und schleusen dieses aus den Zellen aus.
Das sorgt für noch mehr Chaos. Ich nenne das immer liebevoll die Östrogenvergiftung.
Das ist echt der Hammer und das musst du dir mal auf der Zunge zergehen lassen. Fettzellen speichern nicht nur Östrogen, sie bauen auch noch zusätzlich ihr eigenes Östrogen und geben es in deinen Körper ab.
Kein Wunder, dass die Stimmung im Keller ist.
Das ist ein totaler Teufelskreis.
Oder noch viel schlimmer! Es gibt durchaus hormongängige Tumore. Der Brustkrebs ist einer davon und nun verstehst du auch, warum der im höheren Alter verstärkt auftritt.
Es lohnt sich auf jeden Fall, wenn du auf dein Gewicht und deine Ernährung achtest.

In der 2. und 3. Phase der Wechseljahre

Die Menopause, die Zeit der letzten Periode und die Postmenopause.

Östrogen reduziert sich und Testosteron betritt die Bühne!

Ja, auch Frauen haben Testosteron.

Männer haben auch Östrogen.

In der 2. Phase der Wechseljahre steigt es an. Östrogen zieht sich jetzt zurück. Das ist dir bestimmt auch schon mal aufgefallen, dass manchen Frauen männlicher wirken.

Testosteron hat aber den positiven Effekt, dass die meisten Frauen mehr Selbstbewusstsein bekommen.
Bisher wirkte sich Östrogen  positiv auf Haut, Haare und die weibliche Figur aus.
Manche Frauen bekommen jetzt Haarausfall. Die Figur verändert sich weiter. Es können sich typische männliche Behaarungsmuster am Kinn, am Bauch etc. sind bilden. Die Stimme wird eventuelle dunkler.
Auch der Bauch drängst sich durch das Testosteron noch weiter in den Vordergrund.
Für den Abbau von “fehlerhaften, nicht erwünschten” Hormone ist übrigens die Leber zuständig.Wenn du jetzt dazu neigst das ein oder andere Bierchen, Wein oder Sekt  zu trinken, ist das Chaos perfekt.
Deine Leber kann nicht alles! Den Alkohol entgiften und auch noch mit dem Abbau des überschüssigen Testosteron sich beschäftigen. Die Leber macht keine Überstunden, sage ich immer. Sie kann nur 100 %. Wenn sie überlastet ist, dann leidet etwas anders.
Die Postmenopause dauert für den Rest deines Lebens an. In dieser Zeit kommt keine Periode mehr. Jetzt kannst du auch nicht mehr schwanger werden, aber eine gesunde Lebensweise ist besonders wichtig.

So kannst du dir die Wechseljahre erleichtern

Meine ultimativen Tipps, damit es mit dem Gewicht in den Wechseljahren klappt

Es gibt sehr gute pflanzliche Präparate  und auch Nahrungsergänzungsmittel, die dir gut durch diese besondere Zeit helfen können.

TIPP Nr.1 Melatonin

Zum Ein- und Durchschlafen kann Melatonin helfen. Es ist jedoch nicht nur da um dich besser schlafen zu lassen. Guter Schlaf und das Hormon Melatonin sind direkte Gegenspieler von deinem Aktivitäts- und Stresshormon Cortisol.

Cortisol behindert die Fettverbrennnung, guter Schlaf und das Hormon Melatonin fördern die Fettverbrennung in der Nacht.

Die Fettverbrennung in der Nacht wirkt sich positiv auf dein Immunsystem aus.

Mit dem verbrannten Fett werden deine Immunsystem-Zellen regelrecht gefüttert. Das bedeutet, guter Schlaf hält dich gesund und schlank.

Folglich: Kein Melatonin = kein guter Schlaf, kein funktionierendes Immunsystem, kein Fettabbau.

Melatonin wird abends ausgeschüttet, wenn es dunkel wird. Cortison sollte sich verabschieden, Melatonin kommt ins Spiel.

Wichtig für dein natürliches Melatonin ist ein guter Bio Rhythmus.

So unterstützt du die Bildung deines eigenen Melatonin

  • Geh morgens ins Tageslicht! Es verscheucht das Schlafhormon. Melatonin „weiß“ jetzt, dass es bei Beginn der Dunkelheit wieder am Start sein soll.
  • Auch tagsüber und vor allen Dingen im Winter! Nimm immer wieder eine Lichtdusche. Fenster auf, rausgehen, Spaziergang in der Mittagspause. Auch entsprechende Tageslichtlampen können helfen.
  • Schlafhygiene! Mach abends 1-2 Stunden vor dem Schlafen das Handy uund den Computer aus. Das blaue Licht aus Handy und Computer gaukeln deinem Gehirn Tageslicht vor. Email und co. könnenn dich auch vor dem Schlaf noch mal so richtig auf 180 bringen. Das ist auch nicht förderlich für den Schlaf. Dann traut sich Melatonin nicht raus.
  • Vermeide es auf dem Sofa beim Fernsehen einzuschlafen. Du hast dann schon ein sogenanntes Power Napping hinter dir. Das versaut dir den Schlaf im Bett.
  • Meide abends kohlenhydrathaltige Nahrung. Dein Körper meint dann, er müsse noch Energie abbauen.

TIPP Nr. 2 Iss zu jeder Mahlzeit gute Fette und Eiweiß! 

Wenn du gute Fette und Eiweiß zu dir nimmst, kannst du leichter auf Kohlenhydrate verzichten.
Außerdem sind:
  • Fett und Eiweiß sind sehr wichtige Nährstoffe. Daraus werden die Hormone und viele andere Dinge in deinem Körper gebaut. Weiterhin halten sie dich schön lange satt. Unter anderem sorgt Eiweiß auch für schöne Haare und eine glatte Haut.
  • Eiweiß tut deinem Darm gut. Es fördert die guten Darmbakterien.
  • Wusstest du, dass zu viele Kohlenhydrate in der Leber zu Fett umgebaut werden? Mehr als 100-120 Gramm pro Tag solltest du nicht zu dir nehmen. Deine Leber spart es für schlechte Zeiten und baut Fett draus.

TIPP Nr. 3 Versuche zu entspannen – Stress lass nach

Wir hatten ja oben schon über das Stress- bzw. Aktivitätshormon Cortison gesprochen und das, das dir mal so richtig die Figur versauen kann.
Leider wird es in den Wechseljahren verstärkt ausgeschüttet zulasten deiner Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron (Gestagen).
Cortison macht leider dick, indem es das Eiweiß aus der Muskulatur abbaut und Zucker draus macht. Den baut es dir an:
  • Bauch,
  • Gesicht und
  • Nacken an
So ist natürlich auch dein “Blutzuckerspiegel” im Kampfmodus und die Bauchspeicheldrüse (dort wird das Insulin gebildet, das den Zucker in die Zellen schleust) macht Überstunden. Das ist gar nicht gut und leider kann sich aus chronischem Stress ein Diabetes melltius Typ 2 entwickeln.
Als wenn das alleine nicht schon reichen würde, hemmt Insulin auch noch die Fettverbrennung.
Die nächtlichen Schlafstörungen sind auch der reine Stress (Cortison) für deinen Körper.
So gelingt es dir aber trotzdem gut gewappnet zu sein:
  • Mach hin und wieder kurze Pausen (Power Napping),
  • lerne eine Meditationsübungen,
  • gehe vor dem zu Bett gehen eine Runde spazieren,
  • achte gut auf dich (Achsamkeitstraining),
  • reduziere den Kaffee (ich weiß, wenn du müde bist, brauchst du Kaffee), aber Kaffee fördert die Cortisonausschüttung. Man hat 10 Stunden nach der letzten Tasse Kaffee noch Reste des Koffeins im Blut gefunden.
  • Nimm abends deine letzte Mahlzeit ca. 4 Stunden vor dem zu Bett gehen zu dir. Damit entlastest du die Leber und schläfst besser.

Jetzt denkst du bestimmt: “Ach du Sch…sse! Da habe ich doch gar keine Zeit für!

Aber vertraue mir, wenn du entspannter durch den Tag kommst, bekommst du unterm Strich mehr geregelt.

Entspannung ist gerade in den Wechseljahren wichtig, weil die ollen Hormone versuchen, dir Stress zu machen. Schlage ihnen mit Entspannung ein Schnippchen.

TIPP Nr. 3 Magnesium

Wusstest du, dass ein Heißhunger auf Schokolade von einem Magensiummangel kommen kann?

Magnesium nennt man auch das „Chefmineral“ in unserem Körper. Es ist für super viele Stoffwechselvorgänge zuständig:

  • Es ist wichtig für die Muskulatur (zieht die Muskeln zusammen =Muskelkontraktion)
  • Magnesium fördert die Kommunikation der Nervenzellen untereinander (deshalb wirkt es gut bei Stress)
  • Es ist am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt und
  • und fördert die Herztätigkeit.
  • Wichtig für die Darmtätigkeit (zu viel Magnesium kann Durchfall auslösen, zu wenig Verstopfung).

Der Körper versucht den Magnesiummangel durch Heißhunger auf Schokolade auszugleichen. Eine gute Schokolade/Kakao hat  einen hohen Anteil an Magnesium. Schlechte und billige Schokolade raubt dir dein Magnesium.

Viele Dinge in unserem täglichen Leben können einen Magnesiummmangel hervor rufen.

  • Stress
  • Alkohol
  • zu viel Kaffee
  • starkes Schwitzen
  • zu wenig Gemüse

Magnesium hilft dir beim Einschlafen und Durchschlafen. Es beruhigt Muskeln und Nerven und beugt Heißhungerattacken vor.

Es lohnt sich also dieses Mineral zu dir zu nehmen. Bitte achte auf ein gutes Mineral. Ich nehme ca. 300 – 600 mg pro Tag zu mir. Wenn du Durchfall bekommst, dann war es zuviel.

TIPP Nr. 4 Das Ernährungstagebuch

Abnehmen Gewichtt Wechseljahre;Ernährungstagebuch
Ernährungstagebuch

 

Eigentlich hatte ich das mal angefangen, um zu schauen, auf welche Lebensmittel ich allergisch reagiere!
 
Das macht sich ja auch schon mal mit Schlafstörungen bemerkbar. Außerdem habe ich immer über das Wochenende 1,5 kg zugenommen.
 
Also mal dran und geschaut, woran es liegt.
 
Manchmal hat man eine totale falsche Vorstellung, was und wie viel man isst.
 
Auch spielt die Zeit der letzten Nahrungsaufnahme (Stichwort Intervallfasten) bei vielen Menschen eine wichtige Rolle.
 
Wenn du abends deine letzte Mahlzeit 4-5 Stunden vor dem zu Bett gehen zu dir nimmst und morgens erst so gegen 10 Uhr, dann bist du im Intervallbereich. Aber vorsichtig! Dies ist nicht für jeden etwas.
In dieser Zeit darfst du nur Wasser, Kaffee, schwarz und ungesüßten Tee zu dir nehmen.
Bitte auch keine Nahrungsergänzungsmittel in der “Fastenzeit“.
 
Das hat mir super geholfen, mein Essverhalten zu reflektieren.
 
Das Ernährungstagebuch zeigt dir:
  • Was du isst,
  • wann du isst,
  • in welchen Situationen
  • und auch wieviel du isst.

 

TIPP Nr. 5 MACH dir bitte keinen Stress mit dem Abnehmen

 

Kennst du das Lied von den Ärzten? Da gibt es einen Passus drin, wo die singen: “Ich bin immer dann am besten, wenn es mir eigentlich egal ist!”

Je mehr Stress du dir machst, je mehr Verbote du dir auferlegst, je schwieriger wird es.

Natürlich sollst du auf deine Ernährung achten, aber bitte nicht verkrampft.

Auch ist es besser, wenn du im Kaloriendefizit bist, aber mach kein Dogma draus.

Gönn dir auch mal was GUTES!!

 

Das wird wahrscheinlich passieren, wenn du diese Tipps regelmäßig beherzigst!

 

  • Du wirst dich und deine Bedürfnisse besser kennenlernen.
  • Dein Schlafrhythmus, das was du isst, Bewegung und Stresspegel werden sich zum Positven verändern.
  • Deine Energie; du wirst nur so strotzen vor Energie und  schaust dich wieder gerne im Spiegel an.
  • Lieblingsjeans, Bikini oder Sommerkleid zu eng? Das ist bald Schnee von gestern.
  • Du wirst wieder frischer und jünger aussehen.

 

Dieses Gefühl, wenn die Kilos purzeln, die Hose weiter wird, du die nächst kleinere  Kleidergröße kaufen kannst…. EINFACH unbeschreiblich!!!

 

Freust du dich schon auf die Fragen von deinen Freundinnen oder auf der nächsten Party?

“Was hast du gemacht, du siehst toll aus!”

 

Hier noch ein paar kleine Spielerein, die es dir ermöglichen deine Schritte, Kalorien etc. besser im Blick zu haben

 

  • Schrittzähler (gibt es am Handy, an der Uhr etc. Fitbit, Nokia) Damit bekommst du einen Überblick darüber wieviel du dich wirklich bewegst. Ich bevorzuge die Variante mit der Uhr. So habe ich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen,
  • Blaulichtfilterbrille,
  • App zum Tracking der Kalorien (My Fitness Pal, Yazio oder ähnliche) die gibt es kostenlos für jedes Handy.

 

PUh, ich könnte noch so viel mehr schreiben, aber dies soll ja kein Buch werden.

Je gelassener du diese Zeit nimmst, je eher ist sie vorbei!

Viele Frauen haben auch echte Probleme mit der Psyche, da ist das Gewicht reine Nebensache. Aber wenn du jetzt vom Arzt Antidepressiva verschrieben bekommst (die meisten machen dick), dann wird das natürlich noch schwieriger mit dem Gewicht.

Vielleicht sind jetzt die Kinder aus dem Haus gegangen, die Rolle als Versorgerin fällt flach. Da können Frauen schon mal in ein richtiges “Loch” fallen. Oder du versuchst nach den Kindererziehungszeiten wieder im Beruf Fuß zu fassen und musst feststellen, dass man hier in Deutschland dann zum “alten Eisen” gehört?!

Bei den Naturvölkern sind Frauen in den Wechseljahren sogenannte “WEISE”.

Und noch ein TIPP zu Schluss

Jede Frau erlebt ihre Wechseljahre anders und wie oben schon erwähnt, viele Frauen haben überhaupt keine Probleme.

Suche dir schon vor den Wechseljahren ein erfüllendes Hobby, einen Teilzeitjob und lerne Entspannungsverfahren.

Vielleicht wolltest du schon immer mal eine neue Fremdsprache erlernen, Gitarre spielen oder an zu nähen fangen. Mach es jetzt und lasse deine Glückhormone sprudeln.

Bewege dich regelmäßig. Die Muskeln halten deinen Körper schlank und verbrennen auch in Ruhe Fett.

Lieber immer ein wenig als zu viel auf einmal. Muskelkater tut weh! Das muss nicht sein.

Hast du noch Fragen???

Schreib mich gerne an oder vereinbare einen Termin für ein kostenloses kleines Beratungsgespräch.

Bald startet auch mein neuer Kurs “Fit, schlank und entspannt trotz Alltagsstress”.

Diesen Kurs habe ich komplett überarbeitet und biete den jetzt einmalig zu einem echten HAMMERPREIS an. Vielleicht ist das ja was für dich!

Schau doch mal rein (Einfach klicken) 

Ich freue mich auf DICH! Lass es uns gemeinsam rocken!