Macht Obst dick
Heilpraxis Andrea Schimke Fit und schlank trotz alltagsstress gesunde ernährung

Macht Obst dick

Macht Obst dick und wie viel Obst ist gesund?

 

Ich liebe Obst, kann es aber nicht gut vertragen. Kleine Mengen gehen, größere gar nicht. Selbst gepresste Fruchtsäfte oder Smoothie, ein Gedicht!

 

Aber was ist jetzt die richtige Menge?

Macht Obst dick; handmit Heidelbeeren drauf
Macht Obst dick?

Meine Erfahrung mit Obst

 

In der Schwangerschaft von meinem ersten Kind hatte ich einen richtigen Heißhunger auf Obst. Ich dachte, das ist ja gesund. Kann ja nicht schaden.

 

Zugenommen hatte ich natürlich ordentlich. Vor allen Dingen zum Ende der Schwangerschaft hin bin ich regelrecht explodiert vom Umfang her. Ich hatte Wassereinlagerungen vom Feinsten. Meine Hände, meine Füße fühlten sich an, als wenn sie platzen würden.

 

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass es vom Obst her hätte kommen können.

 

Dann kam mein Sohn auf die Welt. Es war etwas schwierig. Na ja, auch das ist beim ersten Kind so. Aber er hatte ein Geburtsgewicht von 4.300 Gramm und bei mir lag der Verdacht eines Diabetes mellitus vor.

 

Ich war zwar jeden Monat bei der Vorsorge. Da wird ja der Blutzucker getestet, und Diabetes wäre aufgefallen.

 

Jetzt kommt der Hammer! Dieses Kind hat heute eine Fruktoseintoleranz.

 

Der Glucosetoleranztest

 

Es folgte der orale Glucosetoleranztest.

Ein oraler Glukosetoleranztest (oGTT) soll messen, wie gut der Körper eine größere Menge Zucker verarbeiten kann. Er wird daher auch Glukosebelastungstest genannt. Übersteigt der Blutzucker im Rahmen des Tests bestimmte Werte, kann es sein, dass der Zucker nicht ausreichend in die Körperzellen aufgenommen wird.

 

Es wird morgens nüchtern der Blutzucker gemessen. Der sollte nüchtern (8 Stunden nichts gegessen, nicht geraucht und auch kein Kaffee getrunken) zwischen 60-100 mg liegen.

 

Dann trinkst du eine Glucoselösung (Zuckerlösung). Auf 250 – 300 ml Wasser werden maximal 75 Gramm Glucose gegeben. Diese Flüssigkeit sollte innerhalb von 5 Minuten getrunken werden.

 

Dann wird der Blutzucker nach 1 Stunde gemessen und sollte ca. 180 mg/dl betragen und nach 2 Stunden sollte der Blutzuckerwert ca. 140 mg/dl sein.

Manchmal wird auch nach 3, 4 und 5 Stunden der Wert noch einmal bestimmt, wenn es große Abweichungen von der Norm gibt.

 

Dass es mit Fruktose (Fruchtzucker) Probleme geben könnte, hatte ich so gar nicht im Kopf.

 

Die Bauchspeicheldrüse von einem Baby im Bauch der Mutter arbeitet noch nicht volle Kanne. Deshalb ist mein Kind so schwer geworden. Mein Blutzucker war durch das viele Obst ständig erhöht und aus diesem Grund ist mein Sohn so schwer geworden. Er hat den Zucker in Form von Fett gespeichert.

 

Macht Obst dick; rote und weiße Trauben
Die Dosis macht das Gift

 

Aber wie sieht das jetzt mit der Gesundheit aus?

Obst hat ungefähr 50 % Zucker und 50 % Fruchtzucker und natürlich jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

 

Es gibt Obstsorten mit höherem Zuckeranteil (Bananen, Trockenfrüchte) und auch Sorten mit geringerem Fruchtzuckeranteil (Beeren).

 

Was mir bis dato so überhaupt nicht klar war, ist, dass Obst den direkten Weg auf die Hüften geht. Beziehungsweise in meinem Fall auf die Hüften meines ungeborenen Babys.

 

Wenn du keine Fruchtzuckerunverträglichkeit (Fruktoseintoleranz) hast, kannst du über den Tag verteilt ruhig 15 Gramm Fruchtzucker zu dir nehmen.

 

Wenn du auf dem Schirm hast, dass Obst eine Mahlzeit ist, kann dir gar nichts passieren.

 

Heftig viel Fruchtzucker ist in getrockneten Früchten. Datteln, Feigen, Rosinen etc. Also das heiß geliebte “Studentenfutter” ist eine echte Kalorienbombe.

 

Hier findest du eine Tabelle mit dem unterschiedlichen Fruchtzuckergehalt von Obst(Einfach klicken).

 

Macht Obst dick; Obstsmoothies
Smothies können eine echte Kalorienbombe sein

 

Wann machen Smoothies Sinn?

 

Eine Weile ging ja auch der Hype mit den Smoothies rum. Da kommst du echt auf ordentlich Kalorien mit einem einzigen Smoothie. Wenn dir das bewusst ist, finde ich das nicht schlimm. Die meisten Menschen denken, sie ernähren sich damit “Diät konform”, wenn ich das mal so nennen darf. Obst ist ja so gesund und hat wenig Kalorien. So wurde es uns von Kindheit an eingehämmert.

 

Smoothies sind toll, um an Gewicht zuzunehmen. Gerade ältere Menschen haben oft ein Problem mit der Aufnahme der Nährstoffe. Da ist ein Smoothie leichter verdaulich und wird häufig gerne getrunken.

 

In der Rekonvaleszenz (Erholungsphase) von Krankheiten hilft Smoothie dabei, etwas schneller wieder auf die Beine zu kommen.

 

Etwas kalorienärmer sind da die grünen Smoothies. Diese sind aber nicht jedermanns Ding.

 

Ich mische mir gerne eine Handvoll Babyspinat oder auch Rucola mit einer Banane oder einem Apfel. Dann kommt auch schon mal ein Stück Ingwer mit rein, Hafermilch, 2 EL Leinsamen und veganes Vanille Protein. Das ist allerdings für mich eine Mahlzeit und kommt auf ca. 450 Kalorien. 

 

Glas voller leckerer Kirschen
Obst der Saison zu essen ist super

 

Macht Obst jetzt dick? 

Zu viel Obst belastet deine Leber!

Wusstest du, dass Obst von der Leber auf dem gleichen Weg wie Alkohol verstoffwechselt wird? Es fallen Gärungsprozesse an und es werden die gleichen Enzyme benötigt wie beim Abbau von Alkohol. Das weiß nur fast niemand.

Noch schlimmer ist das bei Fruchtsäften. Bei der Verstoffwechselung ist es fast egal, ob du Bier oder Saft trinkst.

 

Bei hohem Verzehr von Obst kann es zur alkoholischen Fettleber kommen.

 

Wann ist die richtige Zeit für Obst?

 

Aus diesem Grunde esse ich Obst immer nur bis Mittags. Die Leber braucht nachts ihre Ruhe. In der Ruhe regeneriert die Leber. Das kann sie überhaupt nicht gebrauchen, über Nacht so viel entgiften zu müssen.

 

Eine kleine Geschichte aus meiner Praktikumszeit.

 

Wir hatten einen älteren Herrn in Behandlung. Er war seit einiger Zeit Rentner und irgendwie ging es ihm nicht gut. Der Herr hatte Verdauungsprobleme, Blähungen und fühlte sich müde und schlapp.

 

Er scherzte noch und sagte, dass ihm die Ruhe nicht bekomme. Arbeiten sei ihm besser bekommen.

 

Also haben wir Blut abgenommen. Die Leberwerte waren so hoch wie bei einem Menschen, der an der Alkoholkrankheit leidet.

 

Auch eine einfühlsame Anamnese ergab keinen bzw. nur ganz geringen Alkoholkonsum. Die Ehefrau bestätigte auch, dass ihr Mann kaum Alkohol trinke.

 

Woher können dann diese erhöhten und schon gefährlichen Werte kommen. Nach langem Fragen und suchen stellte sich Folgendes raus:

 

Der ältere Herr bekam jeden Abend von seiner Frau beim Fernsehen einen großen Teller mit geschnittenem Obst hingestellt. Den hat er auch immer gegessen. Ist ja schließlich besser als andere Naschereien, dachte er.

 

Die Leber war so überlastet mit dem Abbau des Fruchtzuckers und der alkoholischen Verstoffwechselung, dass Leberzellen kaputt gegangen sind.

 

Also das abendliche Obst abgesetzt, nach 6 Wochen erneut Blut abgenommen und die Leberwerte waren wieder in Ordnung.

 

Auch in Fertigprodukten ist jede Menge Fruchtzucker enthalten. Dieser wird unter anderem so deklariert.

  • Glukose-Fruktose-Sirup
  • Fruktose-Glukose-Sirup
  • High-Fructose-Corn-Sirup
  • Isoglucose (ACHTUNG hat 90% Glucose)

Seit Oktober 2017 dürfen leider diese Zuckerarten in unbegrenzter Form in die Lebensmittel.

 

Himbeeren, Erdbeeren und Heidelbeeren
Himbeeren, Erdbeeren und Heidelbeeren haben relativ wenig Frucktzucker

Macht Obst jetzt dick?

Leider ja! Es ist wie mit allem. Die Dosis macht das Gift.

 

Früher habe ich immer gedacht, das kann doch nicht sein. Jedes Mal, wenn ich einen Apfel gegessen habe, hatte ich kurze Zeit darauf wieder Hunger.

 

Heute weiß ich:

 

Fruktose hemmt die Sättigung und sorgt für mehr Appetit.

Das passiert so:

  • Fruktose löst keine Insulinausschüttung au, aber auch keine Leptin-Ausschüttung. Leptin sagt deinem Gehirn, dass du satt bist.
  • Leider hemmt Fruktose auch nicht die Ausschüttung von Ghrelin, dem Hungerhormon. Dein Hungerhormon feuert also weiter und sagt: “Ich habe Hunger”.
  • Das Ergebnis ist weniger Sättigung und mehr Appetit.

Da kannst du auch ruhig ein Stück Schokolade essen. Das hemmt durch das Fett und die Glückshormone eher den Appetit als Obst 🙂

 

Mal ganz ehrlich. Ich habe mich früher immer gewundert. Sobald ich mich gesund ernähren wollte und viel Obst in meine Ernährung eingebaut habe, habe ich an Gewicht zugenommen.

Ich weiß ja nicht, ob du das nicht vielleicht auch schon beobachten konntest?!

Wenn ich Schokolade gegessen habe, habe ich abgenommen. Heute weiß ich warum das so ist.

Obst geht leider den direkten Weg auf die Hüften

Obst wird nicht über das Insulin verstoffwechselt. Es geht direkt in die Zellen und steht dort als Energie zur Verfügung. Es ist also eine schnell verfügbare Energiequelle.

 

In den Zellen wird diese Energie zu Fett umgewandelt und dieses Fett landet direkt auf den Hüften.

Wenn deine Leber durch zu viel Obst “überlastet” ist, kann sie sich nicht mehr um die Fettverbrennung kümmern.

 

Wie oben schon erwähnt. Das Sättigungshormon wird nicht ausgeschüttet. Du bekommst also recht schnell wieder Hunger.

 

Und wie findet der Darm die Sache mit dem Obst?

 

Ist dein Darm mit sehr viel Obst beschäftigt, kann er schon mal “rumzicken”. Ganz besonders dann, wenn du vielleicht auch noch an einer Fruktoseintoleranz leidest.

 

  • Es können Obstreste an den Darmwänden hängen bleiben.
  • Durchfall kann ausgelöst werden.
  • Ein Blähbauch durch die Vergärung kann nerven und schmerzen.
  • Du bist nicht mehr gesellschaftsfähig durch übel riechende Blähungen 🙂
  • Bei einigen Obstsorten fällt Harnsäure an, diese kann zu Gichtanfällen führen.
  • Wenn du kein Obst verträgst, kostet dich der Abbau Kraft und du wirst müde und schlapp
  • Die Darmwände können geschädigt werden. Es entsteht das sogenannte Leaky Gut = Löchriger Darm.

 

Warum ist das eigentlich so, dass Obst dir so schnell auf die Hüften geht?

 

Unser Gehirn und unser Körper hat ein paar Updates verpasst. Beide sind evolutionär noch in der Steinzeit stehen geblieben.

 

Unser Gehirn (ich nenne das immer gerne unser “Reptiliengehirn”) hat ganz eindeutige Aufgaben, um unser Überleben zu sichern.

 

Wir sollen:

  • nicht verhungern
  • nicht erfrieren
  • zu einer Gemeinschaft gehören (in der Steinzeit war man nur in einer Gemeinschaft sicher)
  • auch Macht erzielen gehört dazu
  • Freiheit
  • Vergnügen und
  • Fortpflanzung

 

Aber zurück zum Obst. Obst gab es nur im Sommer. Da wurden die Reserven auf den Hüften für den langen Winter angelegt. In der Steinzeit brauchte man diese Polster zum Überleben. Obst gab es nur im Sommer. Im Winter wurde Gemüse gegessen, Fleisch und auch oft gar nichts.

 

Das war ziemlich viel Negatives zum Thema Obst!

 

Meine Tipps, damit Obst nicht dick macht!

 

  • Mach dir bewusst, dass es eine Mahlzeit ist.
  • Ess Obst auch in angemessenen Mengen (2 Stücke Obst pro Tag reichen, damit meine ich nicht Melonen, sondern 250 Gramm).
  • Nimm Obst als gesunden Nachtisch und sei dir bewusst das es eine Süßigkeit ist.
  • Meide Fruktose in süßen Getränken, trinke anstatt dessen Wasser, ungesüssten Tee.
  • Als Diabetiker musst du Obst auch als Mahlzeit einrechnen. Sei vorsichtig!
  • Gönne deinem Darm und deiner Leber mal eine Verdauungspause.

 

So war es früher einmal

 

Als ich Kind war, gab es fast nur im Sommer Obst. Dieses wurde dann eingekocht und für den Winter aufbewahrt. Wir hatten immer im Keller:

 

  • Kirschen
  • Pflaumen
  • Apfelmus
  • Apfelstücke
  • und diverse Marmeladen

 

An Gemüse gab es

 

  • Sauerkraut
  • eingelegte Bohnen (fermentiert)
  • eingekochte Bohnen
  • und natürlich alle Wintergemüse (Grünkohl, Kohlrabi, Blumenkohl, Rosenkohl etc.)

 

Frisches Obst gab es selten im Winter.

 

Im Keller wurden teilweise frische Äpfel in Regeln gelagert. Die Kelelr waren früher viel kälter als heute.

 

Was mir noch aufgefallen ist.

 

Das Obst und Gemüse hatte mehr Geschmack. 

 

Die Pfirsiche waren viel kleiner und lange nicht so süß wie heute.

 

Grünkohl und Rosenkohl wurden erst nach dem ersten Frost geerntet. Die waren sonst zu bitter und damit ungenießbar.

 

FAZIT:

Seit unserer Kindheit wurde uns eingehämmert, Obst sei gesund. In kleinen Mengen ist es durchaus sinnvoll und enthält wichtige Vitamine und Mineralien, sowie Spurenelemente.

Smoothies sind nur zur Regeneration und Gewichtszunahme geeignet und müssen als Mahlzeit angesehen werden.

Zu viel Obst belastet die Leber und macht dick.

250 Gramm am Tag sind absolut ok und auch gesund.